Burout - Bleiben Sie im Gleichgewicht!INHALT

 

 

Das Burnout-Syndrom

Immer mehr Menschen leiden heutzutage unter Burnout. Leider. Denn es spiegelt deutlich wider, welchen Ansprüchen und welchem Stress wir heutzutage zunehmend im Beruf, in der Familie und der Gesellschaft ausgesetzt sind.
Die Ursache liegt meist im Zusammenwirken von verschiedenen Faktoren. Anforderungen in den verschiedenen Lebensbereichen führen in der Summe zu einem – im wahrsten Sinne des Wortes – Gefühl des Ausgebranntseins. Jegliche Energiereserve ist verbrannt. Menschen, die bisher voller Energie und Tatendrang waren, fallen in ein „tiefes Loch“. Selbst das tägliche Aufstehen kostet auf einmal viel Überwindung oder ist sogar gar nicht mehr möglich.

top ↑

Erste Anzeichen und Symptome

Burnout ist ein Zeichen von Überlastung und Erschöpfung, die bereits über einen längeren Zeitraum angehalten hat und letztendlich im körperlichen oder emotionalen „Zusammenbruch“ gipfeln kann.
Die Freude am Beruf, dem Familienleben und letztendlich auch der Freizeit geht verloren. Jede Tätigkeit scheint ohne Erfolg und Wirkung zu sein. – Die Folgen sind dann oft sozialer Rückzug, körperliche Verspannung oder Schlafstörungen, was bis zu einer ausgeprägten Depression führen kann.

Bei einer dauerhaften Überlastung gelingt es dem Körper nicht mehr, sich zu regenerieren – also sozusagen seinen Akku wieder aufzuladen. Technisch betrachtet, ist ein Akku kaputt, wenn er tiefenentladen wurde. Er kann nicht mehr aufgeladen werden.
Beim Menschen ist es nicht ganz so schlimm. Trotzdem bedarf es dann einer gründlicheren Erholung, um wieder zu den bekannten Kräften zu finden.

top ↑

Therapie und Prävention von Burnout

Erste Anzeichen einer Überlastung und Erschöpfung sollten bestenfalls frühzeitig erkannt werden, bevor es zu einem wirklichen Burnout kommt.
Burnout-Prävention soll so verhindern, vollständig am Ende seiner Kräfte anzukommen. Ziel ist es, rechtzeitig für eine ausreichende Erholung und ein Gleichgewicht zwischen Anspruch und Entspannung zu sorgen.
An erster Stelle steht hierbei die Wahrnehmung der Zeichen Symptome, die auf ein „anstrengend“ oder „zu viel“ hindeuten.

Im Vordergrund meines Ansatzes steht daher die Entwicklung von Selbst-Achtsamkeit. Der eigene Körper ist hierbei ein sehr verlässlicher und immer verfügbarer „Barometer“. Wenn diese Zeichen wahrgenommen werden, minimiert sich die Gefahr, in ein „tiefes Loch“ zu fallen. Sowohl präventiv, als auch in akuten Stresszuständen können Entspannungsübungen und Achtsamkeitstechniken sehr effektiv zu einer Regeneration verhelfen.

Auch die psychische Komponente ist hierbei jedoch gleichermaßen zu beachten. Häufig sind es hohe bis perfektionistische Ansprüche, die ein überhöhtes Maß an Energieaufwand verlangen – oft auf einem nicht zu erreichenden Niveau. Diese Ansprüche an sich selbst gilt es ebenfalls zu betrachten und eventuell zu hinterfragen.

top ↑

Ziel der Therapie

Burnout-Therapie und -Prävention haben zum Einen zum Ziel, zu verstehen wie es zum Zustand des Ausgebranntseins kam. Zum Anderen geht es darum, individuelle Wege zu finden, mit Stress und alltäglichen Anforderungen anders umgehen zu lernen, und nicht erneut in einen Burnout zu verfallen. Ziel ist auch, notwendige Freiräume für Erholung, Freude am Leben und Ausgeglichenheit zu schaffen und hierfür Möglichkeiten zu finden, sich diese Freiräume zu genehmigen und auch durchzusetzen. Hierfür benötigt es zunächst, sich selbst und die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und diesen Berechtigung zu schenken.

top ↑